Head-Mounted-Display

Unter einem Head-Mounted-Display (Abkürzung: HMD, wörtlich: „am Kopf befestigte Anzeige“) versteht man visuelles Ausgabegerät, das auf dem Kopf getragen wird. HMDs wurden insbesondere in Form von Virtual Reality (VR) Brillen bekannt, existieren aber schon länger z.B. als Videobrille.

Als VR-Brillen sind HMDs meistens mit einem integriertem Display ausgestattet und werden mithilfe eines Kopfbandes wie eine Skibrille am Kopf befestigt. So kann das HMD getragen werden ohne es aktiv festhalten zu müssen. Der Inhalt wird über einen Computer eingespielt. Bei mobilen VR-HMDs wie z.B. der Samsung Gear VR ersetzt ein Smartphone das integrierte Display und den Computer. Es existieren aber auch Ausführungen in denen das Bild direkt auf die Netzhaut oder, wie z.B. bei der Microsoft Hololens, auf einen transparenten Bildschirm projeziert wird. Diese werden unter anderem auch als Augmented Reality (AR) oder Mixed Reality (MR) Brillen bezeichnet, da durch sie die sichtbare, reale Welt nur abgeändert oder mit virtuellen Inhalten vermischt wird.

Als erstes weitgehend bekanntes VR-HMD wurde im März 2013 die Oculus Rift als Developer Kit (Entwicklerversion) and Entwickler ausgeliefert. Weitere bekannte VR-HMDs sind z.B. die HTC Vive, Google Daydream oder Playstation VR.